Corak, Martin Trescher, Prozesskostenrechnungspapst, Prozesskostenrechnung
Martin Trescher, unser Experte für die Prozesskostenrechnung

Wenn Sie Ihren Overhead noch besser verstehen und die Nutzung Ihrer Ressourcen besser managen möchten, dann sollten Sie weiterlesen. Wir können mit Ihnen zusammen schnell praktikable und nachhaltige Lösungen entwickeln.

Aus der Praxis für die Praxis:

Prozesskostenrechnung: Basis für noch bessere Entscheidungen

Was ist Prozesskostenrechnung?

Prozesskostenrechnung (PKR) ergänzt die klassische Unternehmenskalkulation, indem es Kostenbereiche wie Material-, Fertigungs- und Gemeinkosten verursachungsgerechter und kundenspezifischer entschlüsselt. Die dadurch zusätzlich gewonnene Transparenz ermöglicht es, die Betriebsprozesse zu optimieren und so die Produktivität zu steigern. Es können gezielt neue Sichtweisen, unter anderem im Marketing, Vertrieb, Logistik, Finanz und Rechnungswesen oder Personalwesen eingeführt werden.

Wie funktioniert Prozesskostenrechnung in der Praxis?

Folgende Situation:

Kunde A und B haben im gleichen Zeitraum die gleiche Menge vom gleichen Produkt abgenommen. In der klassischen Kalkulation werden die Material- und Fertigungskosten sowie die Gemeinkosten identisch sein. Je nach gewährten Rabatten und gezogenen Skontobeträgen wird sich Kunde A zu B etwas unterscheiden – das war es aber auch schon. In der Realität gibt es jedoch große Unterschiede im Bestellverhalten – Kunde A erzielt die gleiche Absatzmenge in 10 und Kunde B in 20 Bestellvorgängen. So werden Kundenauftragsprozess, Handlings- und Lagerprozess, Kommissionierungs- und Verladeprozess, Fakturierungs-, Buchhaltungsprozess von Kunde B doppelt so häufig in Anspruch genommen. Dieser Kunde bindet damit weit größere Ressourcen in den entsprechenden Abteilungen. Folglich muss Kunde B einen deutlich schlechteren Gesamtkosten-Deckungsbeitrag haben.

Sobald Sie dies erkennen, können Sie, beispielsweise durch Marketingmaßnahmen oder Rabatte, möglicherweise gezielt Einfluss auf das Bestellverhalten von Kunde B nehmen und so die eigenen Gesamtkosten deutlich reduzieren. Alternativ können Sie freie Ressourcen in den betroffenen Abteilungen schaffen oder auch eine Kunden-/ Produktsortimentsoptimierung vornehmen.

Für wen lohnt sich die Prozesskostenrechnung?

Prozesskostenrechnung macht nur ab einer gewissen Unternehmensgröße und der damit verbundenen Komplexität wirklich Sinn. Normalerweise ist diese Grenze ab etwa fünfzig Mitarbeitern erreicht. Ab dieser Größe lohnt sich die Prozesskostenrechnung erfahrungsgemäß aber in den allermeisten Fällen. Falls Sie sich unsicher sind, ob Prozesskostenrechnung etwas für Sie und Ihr Unternehmen ist, berate ich Sie sehr gerne in einem persönlichen Gespräch.

CORAK® – Ihr perfekter Partner für die Prozesskostenrechnung

Bei CORAK haben wir über 30 Jahre Erfahrung im Bereich der Prozesskostenrechnung. Unsere Software erlaubt eine vollautomatische Einbindung in Ihr bestehendes ERP-System, für Sie entsteht so kein zusätzlicher Erfassungsaufwand. Wir beraten und unterstützen Sie bei der Umsetzung und begleiten Sie selbstverständlich bei der Analyse der Daten, so dass Sie die ideale Basis für eine Kunden- und Sortimentsoptimierung erhalten, die ein enormes Potenzial zur Kostenersparnis und Ressourcenoptimierung bietet.

Ich freue mich, wenn Sie direkt mit mir in Kontakt treten, entweder telefonisch unter +49 (171) 3639581 oder per E-Mail. Sie können auch das folgende Kontaktformular ausfüllen – ich melde mich umgehend bei Ihnen.

Falls Sie sich zunächst detaillierter informieren möchten, empfehle ich diesen Artikel.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück